Polnische Pflegekräfte: 30 Fragen und Antworten rund um das Thema Pflegekräfte aus Polen.

polnische pflegekräfte

Die meisten Informationen sind allgemeingültig. Einige beziehen sich jedoch konkret auf den Partner, mit dem wir in der Vermittlung von Pflegekräften aus Polen zusammenarbeiten.

Inhaltsverzeichnis 

  1. Warum sind polnische Pflegekräfte eine gute Alternative im Pflegebereich?
  2. Für wen eignen sich polnische Pflegekräfte?
  3. Was sind übliche Gründe für die Pflegebedürftigkeit?
  4. Was versteht der Gesetzgeber unter Pflegebedürftigkeit?
  5. Zuhause wohnen oder ins Pflegeheim umziehen: Was sind die Vorteile der häuslichen Pflege?
  6. Was kostet eine Heimunterbringung und wie teuer sind polnische Pflegekräfte im Vergleich?
  7. Was kosten Pflegekräfte aus Polen?
  8. Welche Zuschüsse gibt es für die häusliche Pflege und Betreuung von der Pflegekasse?
  9. Was sind die Voraussetzungen für die Beschäftigung polnischer Pflegekräfte?
  10. Welche Dienstleistungen und Tätigkeiten übernehmen polnische Pflegekräfte?
  11. Gibt es Sprachbarrieren, wenn polnische Pflegekräfte in Deutschland arbeiten?
  12. Ist die Beschäftigung von Pflegekräften legal?
  13. Wie erkenne ich unseriöse Agenturen für Pflegekräften aus Polen?
  14. Woher bekomme ich eine polnische Pflegekraft?
  15. Wie finden Sie polnische Pflegekräfte, die zu Ihnen und der zu betreuenden Person passen?
  16. Wie sieht der Vertrag aus? Kann der Vertrag später geändert werden?
  17. Wann trifft die Betreuungskraft ein?
  18. Welche Möglichkeiten haben Sie, wenn die Pflege-oder Betreuungskraft nicht Ihren Erwartungen entspricht?
  19. Was ist mit Tätigkeiten, die vom Vertrag abweichen?
  20. Was bedeutet „24 Stunden Pflege und Betreuung“? Ist die Pflegekraft rund um die Uhr im Einsatz?
  21. Sind die Leistungen des ambulanten Pflegedienstes weiterhin sinnvoll?
  22. Wie sieht es mit der Kündigungsfrist für Pflegekräfte aus Polen aus?
  23. Wer stellt die Rechnung, wann trifft die Rechnung ein?
  24. Gibt es versteckte Kosten? Was kostet die Vermittlung?
  25. Wie sieht es generell mit der Vertragslaufzeit aus?
  26. Die pflegebedürftige Person muss ins Krankenhaus – Was geschieht in dieser Zeit mit der Pflegekraft?
  27. Wie sieht es generell mit der Vertragslaufzeit aus?
  28. Warum eignen sich polnische Pflegekräfte für die Betreuung demenzkranker Personen?
  29. Eine Entscheidungshilfe: Wann sind Pflegekräfte aus Polen sinnvoll?
  30. Eine Entscheidungshilfe: Eine Entscheidungshilfe: Wann ist eine Pflege im Heim besser?

 

1. Warum sind polnische Pflegekräfte  eine gute Alternative im Pflegebereich?

Wer altersbedingt oder wegen sonstiger gesundheitlicher Einschränkung auf dauerhafte Pflege angewiesen ist, steht zunächst vor einem großen Berg an Fragen und Problemen. Ist die Pflege zu Hause möglich oder muss die betroffene Person in ein Pflegeheim umziehen? Die meisten Menschen würden sich, wenn möglich, für die erste Lösung entscheiden. In den eigenen vier Wänden ist die Umgebung vertraut, das Umfeld bekannt. Allerdings ist die Pflege nur selten komplett von Familienangehörigen leistbar. Sozialstationen und ambulante Pflegedienste helfen in einem gewissen Umfang. Für die langfristige Betreuung und Pflege wird jedoch oft eine Pflegekraft gewünscht und gesucht, die sich intensiv um den betroffenen Menschen kümmert. Polnische Pflegekräfte sind eine überlegenswerte Alternative zur Heimunterbringung und zur fest angestellten deutschen Pflegekraft.

Wenn Sie vor der Aufgabe stehen, für einen Angehörigen die optimale Pflegelösung zu finden, kann eine polnische Pflegekraft ideal sein. Wir betonen: Kann! Denn wie bei jeder Lösung gibt es auch hier Argumente, die dafür und dagegen sprechen. Informieren Sie sich ausführlich über die einzelnen Teilaspekte und treffen Sie dann eine Entscheidung. Sie finden nachfolgend Wissenswertes, Fakten und Informationen zu den relevanten Themen für die Pflege zu Hause.

2. Für wen eignen sich polnische Pflegekräfte ?

Eine Pflegekraft aus Polen ist immer dann richtig, wenn die pflegebedürftige Person zu Hause lebt und rund um die Uhr Betreuung braucht. Selbstverständlich steht die polnische Pflegekraft nicht an sieben Tagen in der Woche jeweils 24 Stunden lang uneingeschränkt zur Verfügung. Gesetzlich vorgeschriebene Pausen und freie Tage müssen unbedingt eingehalten werden. Der hauptsächliche Vorteil liegt darin, dass die Pflegekraft im gleichen Haushalt wohnt. So entsteht ein komfortables Pflegeverhältnis für alle Beteiligten.

Wenn Sie beispielsweise für Ihren Vater oder Ihre Mutter eine Pflegerin suchen, ist eine vertrauensvolle Beziehung wichtig. Gerade bei sehr nahestehenden Angehörigen würden Sie oft am liebsten selbst die Pflege übernehmen. Leider sprechen die eigenen Lebensumstände oft dagegen. Sie sind selbst noch berufstätig und/oder haben eine Familie mit teils noch kleinen Kindern, um die Sie sich kümmern. Vielleicht sind Sie ebenfalls nicht ganz gesund und uneingeschränkt leistungsfähig. Oder Sie leben in einer anderen Stadt und können aus beruflichen oder privaten Gründen nicht einfach umziehen. In all diesen Fällen bieten Ihnen Pflegekräfte aus Polen eine gute Alternative.

3. Was sind übliche Gründe für die Pflegebedürftigkeit?

Hauptsächlich spielt das Alter eine Rolle, wenn sich jemand nicht mehr selbst versorgen kann. Altersbedingte Krankheiten und Einschränkungen in der Mobilität führen dazu, dass Seniorinnen und Senioren Hilfe brauchen. Das weite Feld der Demenzerkrankungen ist ebenso zu beachten. Hier kann der körperliche Zustand noch sehr gut sein, aber die demenzbedingten Erscheinungen lassen es nicht mehr zu, dass die betroffene Person alleine leben kann. Pflegebedürftigkeit ist jedoch nicht auf ein gewisses Alter beschränkt. Auch jüngere Menschen können aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls dauerhaft auf Pflege angewiesen sein.

4. Was versteht der Gesetzgeber unter Pflegebedürftigkeit?

Das Bundesministerium für Gesundheit definiert die Pflegebedürftigkeit folgendermaßen: Pflegebedürftig sind Menschen, die „wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen.“ (Quelle: http://www.bmg.bund.de/pflege/wer-ist-pflegebeduerftig/pflegebeduerftigkeit.html)

Im § 14 Abs. 1 SGB XI ist festgelegt, dass eine Hilfebedürftigkeit bei alltäglichen Dingen für mindestens sechs Monate in einem erheblichen oder höheren Maß (§ 15) bestehen muss.

5. Zuhause wohnen oder ins Pflegeheim umziehen: Was sind die Vorteile der häuslichen Pflege?

Die demografische Entwicklung in Deutschland zeigt: Wir werden immer älter. Das sieht auf den ersten Blick gut aus, doch es bedeutet auch: Je höher das allgemeine Lebensalter ist, desto mehr steigt der Bedarf an Pflege. Bei den ersten schwerwiegenden Alterserscheinungen können Sie als Angehöriger oft noch gut einspringen und Hilfe leisten. Ein ambulanter Pflegedienst übernimmt zahlreiche Aufgaben. Für das warme Mittagessen gibt es Dienste wie das bekannte „Essen auf Rädern“ oder ähnliche Organisationen.

Insgesamt können Sie aber davon ausgehen, dass irgendwann die einzelnen Hilfen nicht mehr ausreichen. Wenn der ältere Mensch in mehreren Lebensbereichen auf Hilfestellung angewiesen ist, gestalten sich Körperpflege, Haushaltsführung, Einkaufen und Arztbesuche kompliziert. Wer gesundheitlich noch auf der Höhe ist, aber sich nicht mehr alles zutraut und auch nicht mehr allein leben möchte, denkt über den Umzug in ein Seniorenheim oder über betreutes Wohnen nach. Wenn jedoch der Pflegeaufwand wegen bestimmter Erkrankungen, Alterserscheinungen oder Demenz hoch ist, müssen Sie eine dauerhafte Pflege in Betracht ziehen.

In sehr schweren Fällen kann die Unterbringung in einem Pflegeheim die einzige Option sein. Solange aber keine extrem schwierige, fachspezifische Betreuung und Versorgung notwendig ist, ist der Verbleib in der gewohnten Umgebung viel positiver zu bewerten. Der pflegebedürftige Mensch fühlt sich in der eigenen Wohnung oft wesentlich wohler. Kontakte zu Freunden und Nachbarn bleiben erhalten, man lebt mit den eigenen Möbeln. Oft sind es Kleinigkeiten, die das Leben lebenswert machen: Der Blick aus dem Fenster, die vertrauten Geräusche, die Atmosphäre in der eigenen Wohnung sind für ältere Menschen häufig besonders wichtig. Wer ein Haustier hat, darf das Tier meistens nicht in das Pflegeheim mitnehmen. Schade, denn wir alle wissen, wie viel Lebensfreude eine anhängliche Katze oder ein fröhlich piepsender Wellensittich verbreitet! Wenn Sie über polnische Pflegekräfte nachdenken, sollten Sie diese Vorteile in Betracht ziehen. Gestalten Sie für Ihren Angehörigen die letzte Lebenszeit so angenehm wie möglich!

6. Was kostet eine Heimunterbringung und wie teuer sind polnische Pflegekräfte im Vergleich?

Die Unterbringung im Pflegeheim ist sehr teuer und für manche Menschen nahezu unerschwinglich. Die Kosten im Pflegeheim sind unterschiedlich hoch und hängen von mehreren Faktoren ab. Die regionale Lage spielt ebenso eine Rolle wie die Ausstattung. In Großstädten und Ballungsgebieten zahlen Sie oft mehr als in ländlichen Regionen. Wenn Sie einen gehobenen Standard wünschen, müssen Sie noch tiefer in die Tasche greifen. Die Pflegestufe und der jeweilige Pflegebedarf sind weitere Posten, die die monatliche Rechnung bestimmen. Jedem gesetzlich Versicherten steht zwar ein Pflegegeld zu. Dieser Betrag reicht aber in der Regel nicht aus. Sie können davon ausgehen, dass Rente, betriebliche Altersversorgung oder Pension in die Aufwendungen für die Pflege fließen.

Wenn Vermögen vorhanden ist, kann es bei einer langen Pflegedauer passieren, dass das Vermögen bis auf einen Selbstbehalt für die Pflege aufgebraucht wird. Das betrifft auch Immobilien! Wir möchten nicht schwarzmalen – aber stellen Sie sich vor, das Häuschen, für das Ihre Eltern mühsam gespart haben, muss verkauft werden, um die Pflege zu finanzieren. Es geht nicht darum, dass Ihr Erbe in Gefahr sein könnte, sondern um die Tatsache, dass Ihre Eltern im eigenen Haus leben sollen und dürfen. Pflegekräfte aus Polen sind nicht „billig“, sondern leisten gute Arbeit zu einem angemessenen Preis. In der Relation zu den Kosten für die Heimunterbringung sind die Preise für polnische Pflegekräfte günstig.

7. Was kosten Pflegekräfte aus Polen?

Für den exakten Preis ist es zunächst wichtig, dass die einzelnen Leistungen erfasst werden. Daraus ergeben sich die Kosten, mit denen Sie kalkulieren können. Die Vorkenntnisse, Ausbildung und Sprachkenntnisse der Pflegekraft aus Polen werden für die Einstufung ebenso berücksichtigt. Mit dem folgenden Beispiel erhalten Sie einen Eindruck, wie hoch die monatlichen Kosten ungefähr sind. In der Rechnung sind die Zuschüsse enthalten.

Angestellt wird eine Betreuungskraft mit einfachen Deutschkenntnissen. Ein Pflegebedürftiger mit Demenzerkrankung und Pflegestufe 1 soll gepflegt werden. Für die Pflegekraft ist ein Tagessatz von rund 58 EUR üblich. Bei 30 Tagen pro Monat macht das 1.770 EUR. Für die Reisekosten werden 75 EUR veranschlagt. Ihre tatsächliche Belastung ergibt sich, indem Sie das Pflegegeld für Pflegestufe 1 (70 EUR), das Verhinderungspflegegeld (129 EUR) und die Steuerersparnis (geschätzt 4.000 EUR pro Jahr, 333 EUR pro Monat) in Abzug bringen. Die effektive monatliche Belastung liegt somit bei 1.078 EUR. Beachten Sie bitte, dass freie Kost und Logis ebenfalls berücksichtigt werden müssen.

8. Welche Zuschüsse gibt es für die häusliche Pflege und Betreuung von der Pflegekasse?

Die Pflegekasse unterscheidet zwischen dem Pflegegeld und dem Aufwand für die häusliche Pflege sowie Sachdienstleistungen. Das Pflegegeld wird an den Pflegebedürftigen oder dessen Angehörige direkt ausbezahlt. Damit kann die Versorgung in der eigenen Wohnung selbst organisiert und bezahlt werden. die Kasse erstattet abhängig von der Pflegestufe folgende Sätze (Stand Januar 2012):

Pflegestufe 1: 235 EUR
Pflegestufe 2: 440 EUR
Pflegestufe 3: 700 EUR

Pflegesachleistungen, die eine ambulante Pflegeeinrichtung übernimmt, werden ebenfalls erstattet. Hier liegen die Sätze in diesen Bereichen (Stand Januar 2012):

Pflegestufe 1: 450 EUR
Pflegestufe 2: 1.100 EUR
Pflegestufe 3: 1.550 EUR

Pflege- und Betreuungsleistungen sind im Rahmen des Einkommenssteuergesetzes absetzbar. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, der Sie ausführlich informiert. Ein Gespräch mit der Krankenkasse ist im Vorfeld ebenfalls sinnvoll. So erfahren Sie, welche Fördermöglichkeiten und Zuschüsse es für die private Pflege gibt.

9. Was sind die Voraussetzungen für die Beschäftigung polnischer Pflegekräfte

Pflegekräfte aus Polen leben mit im Haushalt des Pflegebedürftigen. Ein eigenes, kostenfreies Zimmer ist also die Grundvoraussetzung. Beachten Sie bitte: Es muss sich um einen ordentlichen Wohnraum handeln. Kellerräume sind nicht geeignet, das Zimmer muss möbliert sein, Tageslicht und Frischluftzufuhr haben und auf jeden Fall abschließbar sein. Des Weiteren muss ein uneingeschränkter Zugang zur Küche und zu einem Waschraum/Badezimmer gewährleistet sein. Als Dienstleistungsnehmer sind Sie verpflichtet, für eine ausreichende Verpflegung der Betreuungsperson zu sorgen.

Die Anstellung muss legal durchgeführt werden, versicherungstechnische Fragen sind zu berücksichtigen. Lesen Sie dazu auch den Abschnitt „Ist die Beschäftigung von Pflegekräften legal?“. Eine Beschäftigung außerhalb der gesetzlichen Grundlagen ist nicht ratsam.

10. Welche Dienstleistungen und Tätigkeiten übernehmen polnische Pflegekräfte?

Pflegekräfte aus Osteuropa dürfen keine medizinischen Behandlungen ausführen. Das Pflegespektrum umfasst dagegen Tätigkeiten wie Körperpflege, Hilfe beim Duschen, Baden und Toilettengang oder Inkontinenzversorgung. Bereiche der Haushaltsführung, zum Beispiel Reinigungsarbeiten, Wäschepflege, Einkaufen und Kochen können ebenfalls in den Pflegevertrag aufgenommen werden.

Grundsätzlich sind folgende Leistungen möglich:

– Grundpflege; darunter versteht man Hilfe beim An- und Auskleiden, Waschen, Duschen, Baden, Essen anreichen und ähnliches
– Behandlungspflege; darunter fallen Tätigkeiten wie Verbände wechseln oder Prophylaxe
– Aktivierende Pflege; das bedeutet Mobilisierung nach Anleitung durch einen Therapeuten
– Hauswirtschaftliche Versorgung; insbesondere Einkaufen, Kochen, Wäschepflege
– Strukturierte Tagesabläufe hinsichtlich Pflege, Betreuung und Beschäftigung

Sie legen die detaillierten Aufgaben fest, bei denen Sie oder die zu betreuende Person Hilfe braucht. Des Weiteren bieten polnische Pflegekräfte, die oft gut deutsch sprechen, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Für Demenzkranke, die sich nicht mehr selbst beschäftigen können, ist das eine wertvolle Hilfe und Bereicherung. Tätigkeiten wie gemeinsames Spazierengehen, wenn die Mobilität noch gegeben ist, stehen ebenso auf dem Programm wie Spielen oder Vorlesen. Die ständige Anwesenheit der betreuenden Person beugt der Vereinsamung vor und schenkt im Alter mehr Lebensqualität. Mit einer liebevollen Betreuung bewahrt sich der Demenzkranke ein Stück Selbstständigkeit. Die Würde des Menschen ist immer wichtig – für Menschen, die auf Pflege und Betreuung angewiesen sind, in einem ganz besonders hohen Maß!

11. Gibt es Sprachbarrieren, wenn polnische Pflegekräfte in Deutschland arbeiten?

Einfache Sprachkenntnisse sind in der Regel immer vorhanden. Zahlreiche polnische Pflegekräfte, die wir vermitteln, sprechen gut bis sehr gut deutsch. In Polen ist Deutsch als zweite Wahlpflichtsprache üblich. Die Nähe zu Deutschland und die Tatsache, dass viele Pflegekräfte aus Polen gute Kontakte oder sogar Verwandte in Deutschland haben, spricht ebenfalls für eine gute Kommunikation. Der Aufenthalt in einer deutschen Familie fördert das Sprachvermögen zusätzlich. Uns sind in unserer langen Vermittlungspraxis keine Fälle bekannt, bei denen Sprachschwierigkeiten zum Scheitern des Einsatzes führten.

12. Ist die Beschäftigung von polnischen Pflegekräften legal?

Polen ist seit dem 1. Mai 2004 Mitglied der Europäischen Union. Staatsangehörige aus Polen und neun weiteren Staaten aus Osteuropa dürfen im Rahmen der Freizügigkeit in Deutschland arbeiten. Wir sorgen dafür, dass ein ordnungsgemäßer Dienstleistungsvertrag zwischen Ihnen als Kunde in der BRD und einem in Osteuropa ansässigen Dienstleister geschlossen wird. Wir garantieren die rechtliche Sicherheit, das Beschäftigungsverhältnis ist legal. Darüber hinaus achten unsere Kooperationspartner auf eine qualifizierte Ausbildung, damit polnische Pflegekräfte ihre Aufgaben zuverlässig ausführen können.

13. Wie erkenne ich unseriöse Agenturen für Pflegekräften aus Polen?

Seien Sie vorsichtig, wenn es sich um zweifelhafte Agenturen handelt, die Pflegekräfte aus Polen vermitteln. Hohe Provisionen, die Sie vor Dienstantritt bezahlen sollen, sind ein sicheres Indiz für unseriöse Praktiken. Manche Pflegekräfte nennen sich „Agentur“ und vermitteln sich selbst. Dabei handelt es sich um Scheinselbstständigkeit. Die Beschäftigung ist in diesen Fällen illegal, Ihnen als Auftraggeber drohen hohe Strafen. Wenn Sie sich selbst eine Pflegekraft aus Osteuropa suchen, müssen Sie die Arbeitskraft ordnungsgemäß anmelden und versichern. Andernfalls handelt es sich um Schwarzarbeit, die ebenfalls mit hohen Geldstrafen geahndet wird.

14. Woher bekomme ich eine polnische Pflegekraft?

Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie für die Anstellung einer Pflegekraft aus Polen die Vermittlung durch eine seriöse Agentur in Anspruch nehmen. Achten Sie darauf, dass die Agentur keine Provision von Ihnen verlangt. Bei Bedarf senden wir Ihnen kostenfrei einen seriösen Vorschlag per Mail. Wir vermitteln qualifizierte Fachkräfte und übernehmen alle administrativen Aufgaben. Sie sparen sich selbst die mühsame Suche nach einer Betreuungsperson, die Ihre Erwartungen erfüllt. Wir kümmern uns um die Vermittlung und die vertragliche Gestaltung. Unsere Kooperationspartner sorgen für die notwendigen Versicherungen inklusive Krankenversicherung.

15. Wie finden Sie polnische Pflegekräfte, die zu Ihnen und der zu betreuenden Person passen?

Wir arbeiten mit Kooperationspartnern im Ausland zusammen. Damit Sie die richtige Pflegekraft finden, füllen Sie zunächst einen Anamnese-Fragebogen aus. Der Fragebogen erfasst Ihre persönliche Situation beziehungsweise die der zu pflegenden Person. Wir leiten den Fragebogen an unseren Kooperationspartner weiter. Passend zu Ihrer individuellen Pflege- und Betreuungssituation erhalten Sie Vorschläge. In der Regel handelt es sich dabei um drei bis fünf Profile, die zu Ihren Anforderungen und Erwartungen passen. Sie entscheiden selbst, welches Personalprofil für Sie infrage kommt. Wenn wider Erwarten keine passende Pflegekraft dabei sein sollte, erhalten Sie nach einer weiteren Kontaktaufnahme mit unserem Partner umgehend neue Profile. Dieser Service ist für Sie kostenfrei.

Hier können Sie auf unsere langjährige Erfahrung bei der Vermittlung von Pflegekräften aus Osteuropa vertrauen. Wir legen großen Wert darauf, dass die betreuende Person zu Ihnen passt. Niemandem ist gedient, wenn Sie eine Pflegekraft beauftragen, die nicht zu den Gewohnheiten und Bedürfnissen des Pflegebedürftigen passt.

16. Wie sieht der Vertrag aus? Kann der Vertrag später geändert werden?

Der Vertrag regelt alle Komponenten der Zusammenarbeit. Vor allem sind die einzelnen Tätigkeiten genau aufgelistet. Wenn sich an der Pflege- oder Betreuungssituation etwas ändert, wird der Vertrag in Absprache mit dem jeweiligen Kooperationspartner geändert beziehungsweise angepasst. Es kann vorkommen, dass bestimmte Bereiche wegfallen und/oder andere Tätigkeiten neu aufgenommen werden müssen. Weisungsbefugt ist ausschließlich der Kooperationspartner. Sprechen Sie uns an, wenn Sie eine Vertragsänderung wünschen. Wir leiten die notwendigen Schritte in die Wege, Sie erhalten einen angepassten Vertrag mit einer neuen Leistungsbeschreibung.

17. Wann trifft die Betreuungskraft ein?

Ihre Wahl steht fest, der Dienstleistungsvertrag ist unterschrieben. Ab diesem Zeitpunkt dauert es normalerweise zwischen drei und fünf Tagen, bis die Pflegekraft anreist. Wir wissen, dass in manchen Fällen die Zeit sehr drängt. Deshalb kümmern wir uns um eine möglichst rasche Anreise.

18. Was haben Sie für Möglichkeiten, wenn die Pflege-oder Betreuungskraft nicht Ihren Erwartungen entspricht?

Der Auswahlprozess ist ausführlich und umfangreich. Es kommt sehr selten vor, dass unsere Kunden nicht zufrieden sind. Sollten Sie nicht zufrieden sein, vermitteln wir eine neue Betreuungskraft. Im Allgemeinen entstehen dafür Kosten für die An- und Abreise der beiden Pflegekräfte in Höhe von 150 EUR.

19. Was ist mit Tätigkeiten, die vom Vertrag abweichen?

Der Dienstleistungsvertrag enthält alle vereinbarten Aufgaben. Die Beauftragung von Tätigkeiten, die darüber hinausgehen oder abweichen, sind untersagt. Der Kooperationspartner übt das sogenannte „Direktionsrecht“ aus. Das bedeutet, dass Sie die Betreuungskraft nicht mit andren Aufgaben beauftragen dürfen. Gestattet sind nur die Tätigkeiten, die vertraglich geregelt sind. Wenn Sie feststellen, dass Sie eine Erweiterung des Tätigkeitsspektrums brauchen, wenden Sie sich bitte an den Kooperationspartner oder an ihren Vermittler. Der Vertrag wird schnell und unkompliziert geändert.

20. Was bedeutet „24 Stunden Pflege und Betreuung“? Ist die Pflegekraft rund um die Uhr im Einsatz?

Die sogenannte „24 Stunden Pflege und Betreuung“ ist keine Vollzeitbetreuung im eigentlichen Sinne. In der Praxis handelt es sich bei dem Zeitrahmen um den Zeitraum der Bereitschaft und Verfügbarkeit. Die aktive Ausübung der Tätigkeiten durch Pflegekräfte aus Polen ist auf die gesetzliche Arbeitszeit in Deutschland beschränkt. Üblich und gesetzlich geregelt ist eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden. Die Betreuungskraft hat Anspruch auf eine tägliche Pause von 2,5 Stunden oder alternativ auf einen freien Tag pro Woche für die Erholung. Außerdem besteht ein Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub. „24 Stunden Pflege und Betreuung“ heißt vielmehr, dass der Pflegebedürftige jederzeit aufmerksam und liebevoll betreut werden kann.

21. Sind die Leistungen des ambulanten Pflegedienstes weiterhin sinnvoll?

Nehmen Sie den ambulanten Pflegedienst auch zukünftig in Anspruch! Einerseits übernimmt er Aufgaben, die polnische Pflegekräfte nicht leisten dürfen, zum Beispiel aus dem medizinisch-pflegerische Sektor. Andererseits ist bei pflegebedürftigen Personen jede Hilfe, die Sie bekommen können, sinnvoll und wichtig.

22. Wie sieht es mit der Kündigungsfrist für Pflegekräfte aus Polen aus?

Der Vertrag beinhaltet eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Wenn Sie den Dienstleistungsvertrag beenden möchten, ist eine schriftliche Kündigung erforderlich. Die Kündigung schicken Sie an den entsprechenden Kooperationspartner. Der Vertrag erlischt nach sieben Tagen, wenn die pflegebedürftige Person verstirbt. In diesem Fall wird eine schnelle Abreise Ihrer Pflegekraft organisiert.

23. Wer stellt die Rechnung, wann trifft die Rechnung ein?

Sie erhalten jeden Monat eine Rechnung von Ihrem jeweiligen Kooperationspartner. Den Rechnungsbetrag überweisen Sie innerhalb der üblichen Fristen auf das Konto des Kooperationspartners.

24. Gibt es versteckte Kosten? Was kostet die Vermittlung?

Die Rechnung ist transparent und in allen Punkten nachvollziehbar. Sie werden nicht mit plötzlichen Kosten konfrontiert, die vorher nicht vertraglich geregelt wurden. Die Vermittlung von Pflegekräften aus Osteuropa ist bei uns für Sie kostenlos. Wir raten davon ab Agenturen zu beauftragen, die von Ihnen eine Gebühr verlangen.

25. Wie sieht es generell mit der Vertragslaufzeit aus?

Sie schließen für die Entsendung der Pflegekraft einen Dienstleistungsvertrag mit dem entsprechenden osteuropäischen Unternehmen. Die Laufzeit des Vertrags ist grundsätzlich unbefristet. Der Gesetzgeber hat aber eine Grenze von zwei Jahren beschlossen. Danach endet der Vertrag über die Entsendung der jeweiligen Pflegekraft. Sie können einen neuen Vertrag über die Beauftragung einer anderen Pflegekraft abschließen. Die normale Vertragslaufzeit endet entweder mit dem Tod der zu betreuenden Person oder mit einer ordnungsgemäßen Kündigung. Der Vertrag kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage.

26. Die pflegebedürftige Person muss ins Krankenhaus – Was geschieht in dieser Zeit mit der Pflegekraft?

Wenn die zu betreuende Person ins Krankenhaus muss, wägen Sie zunächst ab, wie lang der Zeitraum voraussichtlich sein wird. Sprechen Sie auch mit dem behandelnden Arzt. Sie können den Vertrag ruhen lassen oder im Rahmen der 14-tägigen Kündigungsfrist beenden. Falls die Pflegekraft abreist und Sie den Vertrag wieder aufnehmen möchten, können wir nicht sicherstellen, dass die gleiche Betreuungskraft wieder für Sie zur Verfügung steht. Wir bitten Sie dafür um Verständnis, vermitteln aber in jedem Fall alternative Pflegekräfte.

27. Was spricht für Pflegekräfte aus Polen?

Die zu pflegende Person wird umfassend und liebevoll betreut. Durch die Unterbringung der Pflegekraft im eigenen Haushalt entsteht eine enge Bindung in einer familiären Atmosphäre. Die Pflegekraft findet ein ordentliches Beschäftigungsverhältnis mit einem sicheren Einkommen. Für die pflegebedürftige Person ist kein Umzug oder Ortswechsel notwendig. Pflegende Angehörige werden wesentlich entlastet. Die Betreuung über polnische Pflegekräfte ist im Vergleich zur Heimunterbringung kostengünstig.

28. Warum eignen sich polnische Pflegekräfte für die Betreuung demenzkranker Personen?

Ideal geeignet sind Pflegekräfte aus Polen für die Betreuung demenzkranker Menschen. Hier steht tatsächlich die Betreuung im Vordergrund, auch wenn die Pflege ebenfalls eine Rolle spielt. Demente Patienten brauchen eine Beschäftigung und in gewissem Sinne eine „Aufsicht“ Wer weglaufgefährdet ist, bringt sich selbst in Gefahr. Hier leistet die Betreuungsperson wertvolle Dienste. Nachdem viele an Demenz erkrankte Personen körperlich noch fit sind, kann die Pflegekraft gemeinsam mit dem erkrankten Menschen die Tage angenehmer gestalten. Gemeinsame Spaziergänge, die Beschäftigung mit einfachen Spielen oder mit Fotos aus früheren Zeiten wirken anregend. Der demenzkranke Mensch ist dankbar für die Aufmerksamkeit und Zuwendung.

29. Eine Entscheidungshilfe: Wann sind Pflegekräfte aus Polen sinnvoll?

Die Entscheidung für polnische Pflegekräfte ist besser, wenn

– es sich um die Betreuung von demenzkranken oder weglaufgefährdeten Personen handelt
– Menschen Pflege brauchen, die in ihrer eigenen Wohnung bleiben möchten, aber noch aktiv am Leben teilnehmen
– Personen mit einem guten Netzwerk zu Hause betreut werden sollen
– die Wohnung seniorengerecht und barrierefrei ist
– die Angehörigen entlastet werden sollen
– die zu betreuende Person weitgehend ihre Selbstständigkeit erhalten möchte

30. Eine Entscheidungshilfe: Wann ist eine Pflege im Heim besser?

Ein Umzug ins Seniorenheim ist dagegen günstiger für einsame Menschen, die in der Heimgemeinschaft wieder mehr Anregungen erhalten. Wer schwer pflegebedürftig ist, regelmäßig medizinisch betreut werden muss, bettlägerig oder von medizinischen Geräten abhängig ist, wird im Pflegeheim am besten versorgt. Wenn die Wohnung nicht seniorengerecht ist und für polnische Pflegekräfte kein eigenes Zimmer zur Verfügung steht, liegt die Entscheidung für ein Altersheim ebenfalls auf der Hand.

Überlegen Sie in Ruhe, ob für Sie oder Ihren Angehörigen polnische Pflegekräfte eine Lösung sein können. Eine sehr gute Option ist jedenfalls die Möglichkeit, Pflegekräfte aus Polen für zwei oder drei Monate zu beauftragen. Pflegende Familien können in dieser Zeit wieder Kraft tanken und die eigenen Reserven auffüllen. Wenn Sie weitere Fragen zur Pflegesituation haben, sprechen Sie uns gern an – wir sind jederzeit für Sie da!

Sie möchten kostenlos Vorschläge für eine Pflegekraft aus Polen erhalten?
Dann füllen Sie bitte hier den Anamnese-Bogen aus, wir melden uns!

Alle Informationen wurden nach bestem Wissen recherchiert, wir können jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen, da sich Dinge z.B. im gesetzlichen Rahmen ändern können. Wenn Sie unseren Anamnese-Bogen ausfüllen, erhalten Sie aber direkten Kontakt zu einem Berater und können jederzeit nachfragen. 

Pflegekräfte aus Polen – Bericht im Video

Sie wollen mehr wissen?

Fordern Sie hier Ihr kostenloses Angebot für eine Pflegekraft aus Polen an.